Lemiesz Holistic


Baubiologie-Architektur.de

Holistisches Büro für Baubiologie, Architektur & Gesundheit
„Gesunde Gebäude, gesunde Menschen – dafür sorgen wir“!

„Gebäudeforensik – Beratungen und Lösungen in Baubiologie, Architektur, Bausachverstand, Gesundheit und Umwelt“

Fachbereiche
Das Bürokonzept stützt sich auf fünf Arbeitsgebiete, die entweder einzeln zu Lösungen führen oder sich bei Bedarf auch gegenseitig ergänzen können. Somit ist sichergestellt, dass Tätigkeiten zum Vorteil der Gebäudenutzer aus verschiedenen Blickwinkeln bearbeitet werden:

Fachbereich A. Baubiologie:
„Die Baubiologie berücksichtigt den gesundheitlichen Aspekt im Innen- und Außenraum“
Thema ist die ganzheitliche Betrachtung des Menschen in seiner Umwelt. Hierunter fällt primär der direkte Wohnbereich in und um den Aufenthaltsraum (Wohnung, Gebäude, ..) und sekundär die angrenzenden Lebens- und Arbeitsbereiche (Büro, Garten, ..) außerhalb. Hierauf wirken vielfältige gesundheitsgefährdende Einflüsse ein, welche mit Hilfe der baubiologischen Messtechnik während der Nutzung im Bestand oder beim Neubau über analytische wissenschaftliche Methoden und Messgeräte/-verfahren untersucht, analysiert und dargestellt werden können. Auf dieser Basis können Abhilfen in Form von Sanierungsempfehlungen dargestellt werden.

Fachbereich B. Architektur:
„Die Architektur schafft Gebäudestrukturen nach wirtschaftlichen und ästhetischen Gesichtspunkten“
Grundlegendes Thema seit jeher ist es, einen Raum langfristig für den Menschen zu schaffen, in dem er leben, wohnen und arbeiten kann. Vielfältige optische Ausformungen den Raum zu gestalten können angenommen werden, jedoch ist der grundlegende allumfassende Gedanke dem Menschen eine gesunde Schutzhülle langfristig zu geben in dem er sich wohlfühlen soll.
Historische Unterschiede in der Gebäudekonstruktion, die zeitlichen Strömungen des „Gebäudedesigns“ unterworfen sind, geben ein vielfältiges Erscheinungsbild wieder. Zukünftige Gebäude werden jedoch energetisch optimiert, um klimatischen und wirtschaftlichen Änderungen gegenüber, widerstandsfähig zu sein, der Schutzfunktion gleich in mehrerer Hinsicht hin genüge zu tun: Energie zu sparen und langfristig „Gesundheit zu spenden“. Ein Umdenken hin zum gesunden Gebäude ist hier der einzig einzuschlagende Weg in die Zukunft.

Fachbereich C. Bausachverstand:
„Der Bausachverstand versucht Fehler und Schädiger von Bausubstanz aufzuspüren“

Basis der Betrachtung liegt darin, Fehler die bei der Erstellung des Raumes bzw. des Gebäudes durch das Zusammenspiel unterschiedlicher Konstruktionen, Materialien, Gewerke und Unachtsamkeit bzw. Nichtwissen der Planenden/Ausführenden aufgetreten sind, darzustellen. Diese Fehler, die sich langfristig negativ auf das Leben des Nutzers durch Schädigung der Gebäudesubstanz und Gesundheit des Menschen langfristig auswirken können, gilt es zu orten, beschreiben, den Verursacher und Wege zur Minimierung bzw. Sanierung hin aufzuzeigen, um so wieder ein gesundes funktionstüchtiges Gebäude für die Nutzer zu schaffen.

Fachbereich D. Gesundheit:
„Die Gesundheit betrachtet die Wechselwirkung zwischen Nutzergesundheit und der Umwelt“

Jeder Mensch verfügt über ein individuelles Immunsystem. Der Körper nimmt täglich Zuhause und im Berufsleben, Chemikalien und Schadstoffe über Haut (größtes Organ des Menschen) und Schleimhäute (Augen, Nase, Mund) auf – Felder und Strahlung wirken auf den ganzen Organismus! Laut Umweltmedizinern gibt es bereits 30 Mio. Umweltkranke in Deutschland – 40-50% davon sind Allergiker. Viele wissen nicht, dass sie bereits dazu gehören. Ursachendiagnostische Vorgehensweise bei der Gebäudeanalytik und Pävention ist hier die einzige Möglichkeit eine mögliche irreversible Intoxikation auszuschließen. Die Zusammenarbeit mit Umweltmedizinern und ganzheitlichen Gesundheitsspezialisten ist obligatorisch.

Fachbereich E. Umwelt:
„Die Umwelt spiegelt die Vielfalt an natürlichen und künstlichen Störeinflüssen auf das Gebäude und seine Nutzer wider“

Der Mensch als Organismus in der Wechselwirkung zwischen der natürlichen Flora und Fauna mit natürlichen Gerüchen und der künstlich erschaffenen Welt aus Bauten und Verkehrsadern mit chemischen Erzeugnissen. Die ganzheitliche Betrachtung aller Lebensformen in einem imaginären Raum, an der Stelle des Gebäudes, wirken zusammen mit der Daseinsform „Mensch – Umwelt“. Gegenseitige Wechselwirkung bedingen sich. Die Kunst im Planen liegt in der Integration, nicht der Segretation und Ignoranz.

Somit ist sichergestellt, dass Ihnen bestmöglich geholfen werden kann.