Nichts ist so spannend wie das täglich Bauleben …eine Kaufbegleitung in Hessen…


Da versucht eine angebliche Handwerksfirma über den Verkauf eines zwangsversteigerten Gebäudes (Wasserschäden, komplett verschimmelt, Altlasten, ‚Baupfusch‘), ohne Fachkenntnisse und ohne fachgerechter Sanierung, „optisch aufgepäppelt“ an ahnungslose Käufer zum fast 4-fachen Preis zu verkaufen. Zusätzlich wurden im Beisein von Zeugen Falschaussagen über den Zustand getätigt.

Bei jüngstem Beispiel vom 3. August 2015, lassen sich die Kunden dass nicht gefallen und wollen Strafanzeige wegen Betrug erstatten.

Der Makler war ganz „aufgeregt“ und versuchte sich eine 1/4 Std. lang aus seiner Verantwortung zu reden …. da er dieses „Unternehmen“ lt. seiner Aussage bereits aus anderen Vermittlungen her kennt …. ist die Tragweite bei vorsätzlichem Betrug für einen „Bank-Immobilienmakler“ sicherlich nicht von „Vorteil“…