Fallbeispiel: Schlafplatzanalyse am 19. Juli 2014 in Düsseldorf


Gestriger Kundenbesuch in Düsseldorf:

Wegen vermuteten niederfrequenten Feldern im 50 Hz-Bereich (durch Fehlinstallation) von Stromleitungen im Kinder- und Schlafzimmer (Schlafplatzmessung) zum OT gerufen.

Nach umfangreichen Messung im Nieder- und hochfrequenten Bereich, wurden 4 Ursachen festgestellt:

– Gemeinsamer Stromkreis von Wohnzimmer, Kinderzimmer, Schlafzimmer und Flur

– 1 Steckdose und 2 Verteilerdosen nahe des Kinderzimmers, sind nicht über den Sicherungskasten angeschlossen

– Sehr hohe HF-Belastung durch WLAN, DECT-Telefone der Nachbarn (drüber, drunter) sowie eines sehr starken Senders in nächster Umgebung

Darüber hinaus „dünsteten“ aus den neuen Möbeln (Ehebett, Kommoden, Nachttische) im Elternschlafzimmer eines sehr bekannten nordeuropäischen Einrichtungshaus „Stoffe“ aus, die innerhalb von 2 Minuten beim Messtechniker zu Atembeschwerden und Kopfschmerzen führten.

Die Ehefrau des Kunden leidet bereits unter einer Chemikalienintoleranz, ist sich jedoch nicht über die Vielzahl der schädigenden Einflussfaktoren in Ihrer Wohnung bewusst gewesen.

Jetzt die Frage an die Leser:

– Schlafen Sie unruhig und wachen öfters mal Nachts auf ?
– Ein Seitenwechsel im/des Bett bringt keine Linderung ?
– Fühlen Sie sich schlapp und unkonzentriert im täglichen Leben ?
– Ihr Hausarzt kann Ihnen nicht wirklich weiter helfen ?
– Sie sind ratlos wer Ihnen helfen kann (Zuhause und medizinisch) ?

Kennen Sie die Antworten ?